Vorheriger Vorschlag

Picknicktische entlang des Rheinhöhenwegs

Der Rheinsteig im Ennert oberhalb Beuels hat viele schöne Aussichtspunkte, viele davon leider mit ziemlich morschen Bänken. Bei Aufbau der Aussichtsplattform über der Rabenley wurden die dortigen Tische entfernt.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

König-Fahd-Akademie neu nutzen

Folgenden Beitrag aus dem Leidbildprozess habe ich kopiert und hier eingefügt, da er auch als Zukunftsinvestition in den benachteiligten Bereich Bad Godesberg Süd dient.

weiterlesen

Die Dietrich-Glauner Straße sollte zur Spielstraße deklariert werden

Verkehr-Bauen-Umwelt
Bad Godesberg

An der Dietrich-Glauner Straße liegt Mehlems beliebtester Spielplatz. Eltern, die von weiter weg kommen oder Equipment mitbringen, können in den gegenüberliegenden Parktaschen Parken. Auch die Besucher der Geschäfte im Mehlemer Ortskern nutzen diese Parkmöglichkeit.
Es herrscht also einiger Fußgängerverkehr, der die Dietrich-Glauner-Straße quert.
Die Dietrich-Glauner Straße selbst ist für Durchgangsverkehr grundsätzlich NICHT geeignet und offensichtlich auch nicht für Durchgangsverkehr geplant (teilweise einspurig, tn Teilen absolut unübersichtlich wg. Kurven plus starker Steigung).
Trotzdem wird die Straße immer öfter als Abkürzung genutzt und um die Ampel an der Kreuzung Drehholzstr./Mainzer Str. zu umfahren. Insbesondere in der Rushhour - wobei die nachmittägliche Rushhour mit der Hauptnutzungszeit des Spielplatzes zusammenfällt. Ortsunkundige werden von ihren Navis als "kürzste Strecke" oder "schnellste Strecke" durch diesen Engpass geleitet. Anlieger von Dreholzstraße, Ackerstraße, Kunden des Preisgut-Marktes, Besucher des "Haus der Generationen" und seines Gebetsraumes und jedweder Lieferverkehr nutzen die Straße.
Wäre die Dietrich-Glauner-Straße als Spielstraße ausgeschildert, würde dieser ganze Verkehr zwar noch stattfinden können, aber es wäre klar, dass Fußgänger und spielende Kinder dort Vorrang genießen. Kinder könnten auf der Straße z.B. Fahrradfahren und Rollschuhlaufen lernen, Hüpfkästchen Spielen, Kreidemalereien machen ... also auch Dinge tun, die auf dem Dorfplatz nicht funktionieren.
Womöglich könnten noch zusätzliche Parkbuchten abmarkiert werden - das käme auch der Mehlemer Geschäftswelt zugute.
Alternativ möchte ich vorschlagen, die Dietrich-Glauner-Straße durch die Aufstellung eines "Anlieger Frei"-Schildes zumindest für den Durchgangsverkehr zu sperren.