Vorheriger Vorschlag

Urban Gardening, Gartenschule

Unterstützung für Gartenprojekte bzw neue Bepflanzungen die in Form von Patenschaften, gemeinsames Gärtnern, Gärtnern mit Kindern realisiert werden kann.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Herwarthstraße unterhalb des Hbf.

Eine sehr schöne neue Brücke führt nun barrierefrei direkt zu Gleis 1 unseres Hauptbahnhofes von der Thomas-Mann-Str. aus. Die darunterliegende Straße ist grau, schmuddelig, dreckig und extrem mit Taubenkot behaftet.

weiterlesen

Mülleimer Rheinufer

Verkehr-Bauen-Umwelt
Stadtbezirk Bonn

Am Rheinufer herrscht eklatanter Mangel an Mülleimern. Dies lässt sich schon daran erkennen, dass an vielen Stellen, insb. Nähe Römerbad, von den Bonner Bürger*innen provisorische Tüten angebracht wurden, die als Mülleimer dienen sollen. Bei der Ausstattung des Rheinufers ist zu beachten, dass die Mülleimer bestenfalls hochwassergeschützt sein sollten, dh etwaiges Rheinhochwasser den Müll nicht aus den Mülleimern drückt und so direkt in den Fluss spült.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Die Stadt bzw. bonnorange AöR prüfen kontinuierlich die Zahl und die Leerung der Abfalleimer im öffentlichen Raum. Die Mediterranisierung und der Klimawandel, der auch in der Bundesstadt Bonn festzustellen ist, hat zu einer zunehmenden Vermüllung geführt, was durch den Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie noch verstärkt wird. Demzufolge begegnet die bonnorange AöR dem zunehmendem Müllaufkommen mit einer bedarfsgerechten Leerung der Abfallbehälter, sodass sich diese deutlich erhöht hat. Sobald der Rheinpegel steigt, fährt die bonnorange AöR das Rheinufer täglich ab und leert die Abfallbehälter. Bedauerlicherweise ist eine erneute Verschmutzung und Füllung der Abfallbehälter nach einer erfolgten Reinigung und nach Sperrung der Wege wg. Hochwasser nicht auszuschließen, aufgrund der starken Frequentierung. Die Rheinuferpromenaden sind beliebte Naherholungsgebiete und werden das ganze Jahr über für Freizeitaktivitäten von den Bürgern der Stadt Bonn genutzt. Kunststoffabfallbehälter werden durch die bonnorange AöR bei steigendem Rheinpegel entfernt, damit diese nicht bei starken Strömungen abreißen können.

Kommentare

Dringend nötig!

Um grundsätzlich gegen das gestiegene Müllaufkommen vorzugehen, wäre vielleicht ein gut lesbarer mehrsprachiger Hinweis an jeder Mülltonne hilfreich, etwa so: "Bitte nehmen Sie Ihren Müll möglichst mit und entsorgen ihn bei sich zu Hause".

Das fände ich auch gut. In manchen Bereichen gibt es viele Mülleimer und trotzdem sind alle voll... mit Pizzakartons, anderen Essensverpackungen und leeren Flaschen. Wenn der kompletten Abfall vom Grillen und Picknicken in öffentlichen Müllbehältnissen entsorgt wird, nutzen auch ein paar mehr Mülleimer nicht viel.

Es wäre sehr wünschenswert, wenn die Eimer außerdem einen Deckel o.Ä. bekämen, damit die Krähen nicht immer allen Müll herauszupfen und er dann mit dem Wind in den Rhein geweht wird.

Der sinnvolle Hochwasserschutz könnte erreicht werden, indem die aufzustellenden Mülleimer vor Erreichen der kritischen Marke abgebaut werden.

Es sollten wirklich mehr Mülleimer aufgestellt werden.

... dies gilt ebenso für das Beueler/ Oberkasseler Ufer, bitte mehr Mülleimer und unbedingt viel größere, besonders im Sommer kommt sehr viel Müll durch Picknick etc zusammen und wird vom Wind überall verteilt. auch in den Rhein

Es wäre schön, wenn der Müll vom Picknicken und Grillen wieder mit nach Hause genommen werden würde. Meiner Meinung nach gehört so etwas nicht in öffentliche Müllbehältnisse: schließlich hat man ja auch alles irgendwie dorthin transportiert und hat i.d.R. Taschen und Tüten dabei, und könnte den Müll genauso gut wieder mitnehmen + es fällt dabei sehr viel Müll an (da müsste man dann fast einen Container aufstellen) + die Behältnisse mit Lebensmittelresten fangen schnell an zu stinken.