Vorheriger Vorschlag

Fußgängerampel Ecke Poppelsdorfer Allee/Bonner Talweg

Wenn man von der Bahnhaltestelle Prinz-Albert-Straße (vor dem Hotel Bristol) Richtung Dialysezentrum/Poppelsdorfer Schloss gehen will, hat man keine Möglichkeit, direkt die Straße zu überqueren, man muss einen Umweg über die Poppelsdorfer Alle unt

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Frankenbadplatz verschönern 1

Ein Weihnachtsbaum auf dem Frankenbadplatz wäre wunderbar.

weiterlesen

Trinkbrunnen für den öffentlichen Raum

Sonstiges
Stadtbezirk Bonn

In Mailand stehen sie an jeder Ecke - Trinkbrunnen, deren Standorte man gerade im Sommer schnell auswendig kennt. Trinkwasser ist ein wertvolles Lebensmittel und gesünder als viele Erfrischungsgetränke, die man im Sommer ansonsten kauft, weil es im Laden häufig preislich keinen Unterschied macht. Gleichzeitig belasten ungesunde Ernährung und immer wärmere Sommer die Gesundheit unserer Gesellschaft. Öffentliche Trinkbrunnen können hier vllt. einen Beitrag leisten und vermeiden die Plastikbecher, die bei der Ausgabe von Wasser auf dem Münsterplatz sonst anfallen.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Es gibt heute bereits drei Trinkwasserbrunnen in der Stadt: zwei in der Bonner Innenstadt (Vivatsgasse - installiert in 1989 - und Markt - installiert in 2016 -) sowie einen in Bad Godesberg-installiert in 1975. Der zuletzt installierte Brunnen am Marktplatz ist im Rahmen eines Sponsorings durch die Deutsche Marktgilde (siehe Drucksachen-Nr. 1512353) aufgestellt worden. In der Vergangenheit gab es bereits Anträge zur Installation von Trinkwasserbrunnen in der Stadt. Grundsätzlich befürwortete die Verwaltung in ihren Stellungnahmen die Installation, aber nur unter der Voraussetzung, dass Installation und Betrieb durch Sponsoren erfolgen. Zuletzt gab es in 2019 zwei parallele Bürgeranträge zur Thematik (Drucksachen-Nr. 190153 bzw. Drucksachen-Nr. 1912068). Daraus resultierte ein Beschluss des Umweltausschusses am 12.03.2020, je einen Brunnen im Bezirk Beuel und Hardtberg aufzustellen und in Zusammenarbeit mit den SWB zu klären, inwieweit Aufstellungen sinnvoll seien und durch die SWB betrieben werden können. In einem Erörterungsgespräch der Verwaltung und der SWB zum o.g. Beschluss bestand Einigkeit darüber, dass es in der neuen Ratsperiode eine Beschlussvorlage für die Bezirksvertretungen Beuel und Hardtberg geben müsse. Beschlussvorschlag sollte ein Prüfauftrag an die Verwaltung sein, zu klären und darzulegen, welche Kosten für Anschaffung, Installation, Betrieb und ordnungsgemäßen Unterhalt unter Beachtung aller hygienischen Vorschriften für einen Trinkwasserbrunnen entstehen. Des Weiteren sollte eine grundsätzliche Positionierung der SWB zum Thema Trinkwasserbrunnen erfolgen. Bislang verfolgt die SWB das Konzept des Wasserwagens als mobile Trinkwasserausgabestelle. Eine Positionierung, ob die SWB sich ein grundsätzliches Engagement in puncto Trinkwasserbrunnen vorstellen könnte bzw. ob sie grundsätzlich die Installation von Trinkwasserbrunnen übernehmen könnte und zu welchen Bedingungen, liegt derzeit noch nicht vor.
Zum Vorschlag im Rahmen der Bürgerbeteiligung zum Haushalt können seitens der Verwaltung keine konkreten Kosten benannt werden. Die Installation eines Trinkwasserbrunnens ist komplex und die Kosten von einer Vielzahl zu ermittelnder Faktoren abhängig. Abzuwarten ist auch, wie sich die SWB zur Thematik positionieren.

Kommentare

Gute Idee. In Bonn an der Sterntorbrücke steht schon einer, der wure von einer Firma gesponsort. In Beuel fehlt einer, grade am Rathaus.

Ein paar Stellen haben wir ja schon. Allerdings sollte man die so gestalten, dass sie nicht zweckentfremdet werden. Der Trinkbrunnen nahe Friedensplatz wird wohl ständig zum Füße waschen missbraucht, wie mir die nette Dame, die immer für die Stadt Bonn die Innenstadt säubert, gesagt hat und sie hat mir dringend abgeraten, davon zu trinken...

Gerade in den letzten heißen Sommern hätte man mehr Trinkbrunnen brauchen können.