Vorheriger Vorschlag

Lärm-/Luftbelastung „Josefshöhe“

Zu Seite 52: Dort heißt es: „Zahlreiche der im Luftreinhalteplan Bonn festgesetzten Maßnahmen dienen gleichzeitig dem Lärmschutz.“

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Irritierende Auflistung der Maßnahmen

Liebes Gutachterteam,

weiterlesen

Fehlende Maßnahmen für Dottendorfer Str. Abschnitt Quirinstr./Kessenicher Str.

Mit Befremden habe ich zur Kenntnis genommen, dass für die Belastungsachse Dottendorfer Str. Abschnitt Quirinstr. bis Kessenicher Str., trotz jahrelanger Beschäftigung mit dem Lärmaktionsplan, keinerlei Maßnahmen zum Schutz der Anwohner entwickelt wurden.
Es bestehe, so Aussage der Gutachter, aufgrund der Enge des Straßenraums und der geschlossenen Bauweise kaum eine Möglichkeit, den Lärm zu reduzieren. Dies zeigt deutlich, dass der Lärmaktionsplan in Bonn eine reine Farce ist. Es besteht kein Interesse der Stadt, die Situation der extrem belasteten Anwohner auch nur ansatzweise zu verbessern. Gerade weil die Straße so eng ist, wird der Lärm noch verstärkt und es ist unbedingt erforderlich, dass endlich Maßnahmen entwickelt und auch durchgeführt werden. Zumal durch die anstehenden Bauvorhaben (Miesengelände, In der Raste, ehemaliges Schwesternwohnheim) der Verkehr noch zunehmen wird. Es ist jetzt schon kaum noch auszuhalten. An einen ruhigen, erholsamen Schlaf ist nicht zu denken, weil der Lärmpegel weit über den Auslösewerten liegt. Es muss endlich von Seiten der Stadt etwas getan werden.
Um den Fußverkehr zu stärken, müssen die schmalen Bürgersteige für die Fußgänger sicher sein.
Busse und LKW fahren so dicht an dem Bürgersteig vorbei, dass die Fußgänger darauf achten müssen, nicht von den Fahrzeugen erfasst zu werden, wenn sie an einem anderen Fußgänger vorbei möchten.
An der Fußgängerampel Ecke Dottendorfer Str./Kessenicher Str. fährt der Bus Richtung Hindenburgplatz über den Bürgersteig, wo die Fußgänger an der Ampel stehen. Diese müssen bis an die Hauswand zurückweichen, da sie andernfalls angefahren würden.Zu beachten ist,dass oftmals Personen dort stehen, die aufgrund Iher Behinderung oder Alters nicht dementsprechend reagieren können.
Um dies zu verhindern, kann die Haltelinie vor dem Haus Dottendorfer Str. einige Meter nach hinten verlegt werden.

Zur Stärkung des Radverkehrs muss ein durchgehender Radweg eingerichtet werden. Zwischen dem Ortszentrum und der Kirche St. Quirin ist in Richtung Quirinusplatz kein Radweg eingezeichnet. .Dies ist nötig, da die Strecke ansonsten sehr gefährlich für Radfahrer ist.

Weitere Maßnahmen:
LKW-Lenkungskonzept
Durchsetzung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit von 30km/h z.B ÖPNV-Kissen
SWB informieren, dass auch die Busfahrer sich Tag und Nacht an Tempo 30 halten
SWB informieren; Leerfahrten wie vereinbart nicht über Dottendorfer Str führen (Bürgerantrag 11011319ST4)
Nachtbus über Urstadtstr., Karl-Barth-Str. und Servatiusstr. führen
Nachtbus auf der Rückfahrt Richtung Bonn-Busbahnhof wie früher wieder über die B9 führen, weil die Auslastung sehr gering ist

Linie 614 durch Linie 631 ersetzen
.Die Linie 614, die besonders für Schüler eingerichtet.wurde, kommt nicht im planmässigen Abstand zur Linie 612, sondern fährt aufgrund des Verkehrsaufkommens oft unmittelbar hinter ihr. Die Schüler der Gesamtschule an der Eduard-Otto-Str. können bei Erhöhung des Takts der Linie 631 ohne Umsteigen zur Schule gelangen.