Vorheriger Vorschlag

Fehlkonzeption

Leider merkt man an dem Konzept sehr, dass es der Gerchgroup hier nur um Gewinnmaximierung und nicht um städtebauliche Entwicklung oder ein angenehmes Wohnen für die Bürger geht.

weiterlesen

Weniger ist mehr!

1) Der Standort liegt in einem Gebiet mit Büro- und Wohn-Nutzung. In einem Quartier der kurzen Wege braucht es aber mehr Einrichtungen des täglichen Bedarfs und Orte der Begegnung, die weder hier, noch im BSI-Projekt auf der anderen Straßenseite (oder dem Projekt in der Kennedyallee 41 mit 75 weiteren Wohneinheiten) vorgesehen scheinen. Wenn die Nutzung schon geändert werden muss, warum nicht auch kleinteiligen Einzelhandel und kleine Dienstleister hier ansiedeln? Eisdiele, Bäckerei-Cafe, Restaurant, Kiosk, Obst- und Gemüsehändler, Apotheke, kleiner Drogeriemarkt, Wäscherei/Mangel, Blumenladen, Kosmetikstudio, Ärzte? Dinge, die Büromitarbeiter so brauchen....
2) Die Bebauung reicht viel zu nah an die zu erhaltenden Bäume heran, in der Ansicht (Folie 17) scheinen die auch schon durch kleinere Bäume ersetzt. Dabei ist es für den Charakter der Kennedyallee essentiell, dass die Allee langfristig erhalten bleibt.
3) Die geplanten Plätze wirken klein, zugig, karg und ungemütlich, es fehlt an grün und so nah an Wohnungen und Büros würde sich niemand aufhalten wollen weil es keine Privatsphäre gibt. Ein großer "öffentlicher Marktplatz" zur Kennedyallee, von dem aus die Geschäfte zugängig sind und ein größerer Innenhof nach hinten raus für die Anwohner erscheint mir sinnvoller als vier begrünte Kreuzungen auf einer Promenade- für die es aber keinen mir ersichtlichen Grund gibt, auf ihr zu promenieren.
4) Fahrradparklätze in der Tiefgarage erscheinen mir sehr unbequem, Zugang über Rampe?? Mit Anhängern oder beladen ist das sogar gefährlich.
5) Mit 380 Wohneinheiten ist das Plansoll von 200-300 weit überschritten. Etwas weniger Wohnungen, vielfältigere Nutzung der Fläche und mehr, ausreichend große, grüne Begegnungsorte mit Mehrwert auch für die Nachbarschaft würden meiner Meinung nach dem "Südtor" Bonns gut stehen.