Vorheriger Vorschlag

Waldstrukturen sind von Überplanung frei zu halten

Aus klimatischen Gründen und Biotop- sowie Arterhaltungsgründen sind die westlichen und östlichen zusammen fast 1 ha ausmachenden Waldstrukturen von Bebauung und Überplanung frei zu halten.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

...

Viele Bewohner der betroffenen Straßen wissen wahrscheinlich nicht einmal, dass diese Seite existiert. Wie soll es da zu einem Dialog kommen?

weiterlesen

GerchGroup ist kein Wohltäter der Stadt - maximal 36.000 m² Brutto-Geschossfläche!

Beim Erwerber des Grundstücks der Postbank AG handelt es sich um einen Projektentwickler, dessen Ziel nicht die Erstellung und spätere nachhaltige Bewirtschaftung von Büro- und Wohngebäuden ist, sondern der Bau von Gebäuden jeglicher Art, um mit deren Verkauf an Investoren einen maximalen Gewinn zu erwirtschaften (siehe auch die Aktivitäten der GerchGroup AG beim Quelle-Versandzentrum in Nürnberg oder Robotron-Areal in Dresden) . Wir stehen hier keinem Wohltäter der Stadt Bonn gegenüber der Wohnraum schaffen will, sondern einer kühl kalkulierenden Kapitalgesellschaft, die im Interesse ihrer Aktionäre handelt.
Die Grundstückskauf der GerchGroup AG war eine unternehmerische Entscheidung, die mit Risiken verbunden ist. Zu diesen Risiken gehört die nach dem Kauf erfolgte Erhöhung des zu schaffenden Anteils an gefördertem Mietwohnungsbau von 30 % auf 40 % durch den Stadtrat. Dies unternehmerische Risiko soll nun durch Zerstörung von altem Baumbestand sowie massiver Randbebauung bis an die Grundstücksgrenze zur südlichen Ahrstraße auf die Allgemeinheit bzw. die hier wohnenden Menschen abgewälzt werden.
Diesem Ansinnen kann nicht von unseren gewählten Vertretern in Bezirksvertretung und Stadtrat zugestimmt werden.
Die vom Investor mit der vorgelegten Planung erwartete Brutto-Geschossfläche von 43.000 m² ist auf an die Umgebung angepasste 36.000 m² zu verringern. Im zukünftigen Bebauungsplan muss die vollständige Beibehaltung der Grünflächen sowie der Abstand an der südliche Ahrstraße zur Grundstücksgrenze von mindestens 8 m (wie die dort bestehenden Einfamilienhäuser einhalten) festgschrieben werden.