Vorheriger Vorschlag

Erhalt der Hallenbäder in den Stadtteilen

Ich plädiere für den Erhalt und die Sanierung der
Hallenbäder (Frankenbad, Beueler Bütt, Hardtbergbad,
Kurfürstenbad). Dabei sollte man sich angesichts der Bonner

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Bäder müssen bürgernah sein

Welchen Zweck haben städtische Bäder? In erster Linie sollen sie den Bürgern dienen:

weiterlesen

Helga Effelsberg

Ich wünsche mir dezentrale Stadtteilbäder, also kurze Wege und dabei Angebote für alle Altersgruppen, sowohl Freibäder als auch Hallenbäder
mit längeren Öffnungszeiten, um Berufstätigen mehr entgegenzukommen. Freibäder sollten von Mitte Mai bis Mitte September geöffnet sein. Alle Bädertypen, also auch Erholung, Regeneration und Entspannung sollten zukünftig vorhanden sein. Neue qualitativ hochwertige Badtechnik aus
erneuerbaren Energiequellen sollte veraltete, marode Badtechnik ersetzen. Neben Vereinssport und Schulschwimmen sollten vermehrt die Interessen der Individualsportler berücksichtigt werden indem man Öffnungszeiten abends zur Erholung vom Job anbietet. Dringend benötigt werden auch barrierefreie Warmwasserbecken für medizinische Bäderangebote zur Prävention und Rehabilitation, die in Kliniken geschlossen wurden obwohl es selbstverständlich weiter Bedarf gibt. Ich bin gegen religiös bedingte Separation von Schwimmgruppen in öffentlichen Bädern, da Integration genau anders herum funktioniert, nämlich mit einer gültigen Haus- und Badeordnung für alle Badegäste.