Vorheriger Vorschlag

Braucht jemand eine solche Riegelbebauung?

Als unmittelbarer Anwohner am Schenkpfädchen (es gibt nur eine Handvoll davon) schauen ich und unsere Nachbarn seit vielen Jahren auf diese Industriebrache, auf der immer wieder versucht wird, sie für eine Bebauung herzurichten oder sie umgangssp

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Lebendigen Ortskern gestalten

Ich begrüße die Nutzung des ehemaligen Fabrikgeländes für Wohn- und Einkaufsmöglichkeiten sehr.

weiterlesen

Lubig-Gelände Lannesdorf

Wie gut, dass das Gelände positiv genutzt werden soll, bezahlbare Wohnungen sind wichtig, begrünte Dächer eine gute Idee.
„Zielsetzung ist es, das Ortsteilzentrum Lannesdorf rund um den Brunnenplatz durch die ergänzenden Einzelhandels- und Wohnnutzungen zu stärken. …
Der Zugang zu den Einzelhandelsbetrieben erfolgt über eine Erdgeschosszone, deren Fassade entlang der Deutschherrenstraße zugunsten einer Vorfläche leicht zurückgesetzt ist und mit einem Plateau barrierefrei an den öffentlichen Gehweg anschließt.“
Soweit aus der Planungsbeschreibung.
Wird das Ortsteilzentrum Lannesdorf durch diesen Plan gestärkt?
Die „leichte Zurücksetzung“ reicht für uns nicht aus, um die neue Fläche als Ortsteilzentrum zu nutzen. Die geplante Front an der Deutschherrenstraße sieht ziemlich „zu“ aus und ziemlich hoch! Man braucht davor Platz! Und eine einladende Gestaltung: Wo ist Platz für Bänke, für ein Café, eine Eisdiele, Zugang zur Fläche für alle Lannesdorfer*innen, nicht nur für die, die dort wohnen werden. Parkplätze für E-Autos und Kurzparker wären sinnvoll, nicht nur für Fahrräder. Apropos: Wie wäre es mit einem Fahrradladen?
Wir lieben unseren kleinen Edeka!!
Wir schließen uns auch deshalb dem Fazit eines Beitrags an:
„Fazit: Ich befürworte den gemäßigten und klimaverträglichen (Höhe des Baus, Material ...) Neubau von Wohnungen mit zugehöriger Tiefgarage bzw. Stellplätzen und die Ansiedlung kleiner, individueller und bedarfsorientierter Geschäfte, lehne jedoch den Fokus auf die Errichtung von Märkten, die auf ein größeres Einzugsgebiet abzielen, ab!“
Helgard Rehders und Christoph Gießer