Vorheriger Vorschlag

Hochwertigen sozialen Wohnungsbau fördern

- gemischte, vielfältige und lebendige Wohnquartiere ist positiv
- Grünflächen (insbesondere als Klimaverbesserer und Erholungsflächen) vor allem im Innenbereich belassen und vor Bebauung schützen)

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Nicht alle Grünflächen zubauen

Bad Godesberg hat seinen besonderen Charme durch das viele Grün. Seit 2000 beobachten wir, wie immer mehr Grünflächen bebaut bzw vorhandene Flächen verdichtet werden (aktuell: Siebengebirgsquartier).

weiterlesen

Soziale Ausgewogenheit und Neiddebatte

Bei den Forderungen nach sozialer Ausgewogenheit in den Wohnvierteln habe ich manchmal das Gefühl, dass hier teilweise der soziale Neid eine große Rolle spielt. Auch um die Villenviertel von Plittersdorf und Rüngsdorf herum gibt es sehr viel sozialen Wohnungsbau. Aber was spricht dagegen, dass hier elegante Neubauten und teilweise auch sogenannte Gated Communities entstehen? Auch wenn ich selbst nicht in einem dieser schönen Gebäude wohne, gefällt es mir, dass in Godesberg solche schönen gepflegten Gebäude entstehen, die das Stadtviertel aufwerten, da sie einfach schön anzusehen sind. Wir sind ja auch stolz auf die vielen schönen alten Villen, warum kann man nicht stolz sein, dass auch neue Villen hier entstehen? Diese Neiddebatte führt auch nicht dazu, das über Jahre versäumt wurde, bezahlbaren Wohnraum durch die Stadt zu fördern. Es ist auch eine Schande, in welchem erbärmlichen Zustand die sozialen Wohnungsbauten sind. Sie sind tatsächlich ein Schandfleck für die Stadt und ich würde mir wünschen, dass auch hier ein Augenmerk darauf gelegt wird, alles besser zu pflegen und in Ordnung zu halten.