Vorheriger Vorschlag

Keine Parkplätze und Fahrradständer auf dem Gehweg

Auf dem Gehweg ist viel zu wenig Platz. Mit Kinderwagen ist es schon fast unmöglich in Beuel einkaufen zu gehen. Alle Parkplätze auf den Gehwegen sollten entfallen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Alles zu eng

Die Bürgersteige sollten deutlich breiter werden. Wer mit Rad kommt, kämpft ebenfalls mit der Platznot und mit den Schienen.

weiterlesen

Parken und Verkehr

Ein Radikaler Schritt hin zur Fußgängerzone in der Friedrich-Breuer-Straße ist nicht möglich, da dies den Individualverkehr, der immer bleiben wird, auf andere Straßen in Beuel „vertreiben“ würde, wo es keinerlei Verkehrskonzepte für gibt.

Um den Individualverkehr zu verringern, könnte man als 1. Schritt alle Parkplätze auf der Friedrich-Breuer-Straße durch Poller ersetzen. Dadurch würden die Menschen mit dem Wissen keinen Parkplatz zu finden direkt in die angrenzenden Parkhäuser fahren.
Für den Lieferverkehr (bis 3,5 T) könnte man eine Ladezone auf Höhe des aktuellen Taxistandes einrichten, damit auch z.B. die Anwohner weiterhin Ihre Pakete erhalten.

Damit der Bürgersteig nicht durch Fahrradstellplätze wieder vollgestellt wird, müssten diese dann auch weg, damit der Name Bürgersteig auch wieder seinem Namen gerecht wird.
Die wegfallenden Fahrradparkplätze könnte man an der langen Seite vom Edeka (gegenüber Treppenhaus Tiefgarage) neu schaffen. Dadurch würde man als Fahrradfahrer auch den gefahren des plötzlichen Stoppen, dem Auffahren nach dem Einkauf und den Bahnschienen auf der Friedrich-Breuer-Straße aus dem Weg gehen.

Die Fahrradfahrer sollten, wenn sie die Friedrich-Breuer-Straße für zu gefährlich (Autos, Busse, Bahnen) halten, auf die Siegfried-Leopold-Straße, welche als Fahrradstraße gekennzeichnet ist, ausweichen. Der untere Teil ist auch schon ausreichend ausgebaut und vernünftig befahrbar.
Der obere Teil, zwischen Friedrich-Friesen-Straße und Neustraße müsste nochmal neu überdacht werden.
Damit es aber im Endeffekt bei der Planung nicht zu einem Interessenkonflikt zwischen Anwohnern und Fahrradfahrenden kommt, könnte man z.B. in Fahrrichtung Neustraße auf der linken Seite die Parkplätze entfernen. So hätten die Anwohner zumindest noch eine Chance auf der rechten Seite zu parken und der Raum für Fahrräder und die Autos der Anwohner wäre groß genug, um sich nicht in die Quere zu kommen.

Insgesamt würde dass das ganze entzerren, da die Fußgänger dann genug Platz hätten und nicht wegen parkender Autos oder Fahrrädern auf die Straße ausweichen müssten.

0 Personen haben bewertet.