Vorheriger Vorschlag

"Rosenfeld" Bebauungsplan Nr. 6224-3

Das Plangebiet liegt im Ortsteil Buschdorf und umfasst rund 18 Hektar städtische Flächen zwischen der BAB 555, der Stadtgrenze zu Bornheim, der Buschdorfer Straße, der

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Neubau ZOB

Der bestehende ZOB erfüllt nicht mehr die Anforderungen, die heute an eine solche Anlage im Hinblick auf gesetzliche Vorgaben, technische Vorschriften, betriebliche Notwendigkeiten und Verkehrssicherheit gestellt werden.

weiterlesen
komplexes Beteiligungsverfahren

"Bonn Inklusiv" - Weiterentwicklung des Behindertenpolitischen Teilhabeplans für die Bundesstadt Bonn

Die heute in "Bonn Inklusiv" verankerten Handlungsempfehlungen (HE) stoßen dann an Grenzen in der Umsetzung, soweit die Bundesstadt Bonn hierfür nicht die originäre
Zuständigkeit besitzt, Ziele nicht realistisch oder konkret genug formuliert sind. Dies erfordert eine Überprüfung der HE auf ihre Umsetzbarkeit, Wirksamkeit und Aktualität hin sowie eine Weiterentwicklung der zukünftigen Ausrichtung von "Bonn Inklusiv". Die Wertschätzung von Vielfalt sowie die Schaffung einer inklusiven Stadt ist weiterhin oberstes Ziel. Dabei sollen Impulse aus der Stadtgesellschaft sowie neue politische Diskussionen den Prozess der Weiterentwicklung unterstützen. Alle Menschen sollen in allen Bereichen der Stadtgesellschaft teilhaben können und ihre Bedürfnisse selbstverständlich berücksichtigt sehen. Teilhabe umfasst hierbei auch die Selbstvertretung der Menschen mit Behinderung und deren politische Teilhabe.

Adresse: 
Berliner Platz 2, 53111 Nordstadt Bonn
Letzter politischer Beschluss zum Vorhaben/Projekt: 

DS-Nr. 201259 Weiterentwicklung des Behindertenpolitischen Teilhabeplans für die Bundesstadt Bonn, ASMGW am 19.08.2020

Voraussichtliche Bearbeitungsdauer: 

24 Monate

Aktueller Bearbeitungsstand: 

Eine Befragung der beteiligten Stellen zur bisherigen Umsetzung ist eingeleitet.

Nächste Schritte/geplanter Zeitpunkt der Umsetzung: 

a) Die Auswertung der beteiligten Stellen zur bisherigen Umsetzung wird fortgesetzt.
b) Prüfung/Priorisierung bisheriger HE
c) Bürger*innen-Beteiligung
d) Entwicklung neuer HE in mit dem Projektbeirat Behindertenpolitischer Teilhabeplan abgestimmten, noch zu bildenden Arbeitsgruppen
e) Projektabschluss

Kosten des Gesamtvorhabens: 

Die Kosten können derzeit noch nicht abschließend beziffert werden.

Schwerpunktmäßig betroffene Themen: 

Soziales, Kinder, Jugend und Familie, Stadtentwicklung/Stadtplanung, Verkehr/Mobilität und ÖPNV

Beschreibung des Verfahrens bzw. Begründung, wenn keine Bürgerbeteiligung vorgesehen ist: 

Beteiligung der Stadtgesellschaft gemeinsam mit der BehindertenGemeinschaft Bonn e.V. als Behindertenbeauftragte der Bundesstadt Bonn.
- Öffentlichkeitsarbeit, z.B. Plakataktionen
- World-Café (digital)
- "Bonn macht mit"
- Stadtteilbezogene Veranstaltungen (digital)
- Beteiligung in Arbeitsgruppen für Bürgerinnen und Bürger möglich
Die Bürgerbeteiligung wird derzeit ausschließlich digital geplant. Änderungen sind je nach Infektionsgeschehen möglich.

Kosten Bürgerbeteiligung (soweit bezifferbar): 

-

Ansprechpartnerin/ Ansprechpartner: 

Frau Schrick, Amt für Soziales und Wohnen (Amt 50-3), Tel. 0228 77 4757, Mail: brigitte.schrick@bonn.de

Weitere Informationen: 

-

Vorhabennummer: 
164627
Stadtbezirk: 
gesamtstädtisch
Begründung (Zuständigkeit): 
Der Behindertenpolitische Teilhabeplan betrifft die gesamte Stadtgesellschaft
Zuständigkeit: 
gesamtstädtisch