komplexes Beteiligungsverfahren

Bonn4Future - Wir fürs Klima

Im November 2019 hat der Bonner Stadtrat beschlossen, dass Bonn bis 2035 klimaneutral werden soll. Hierzu braucht es uns alle: BürgerInnen, Wirtschaft, Wissenschaft,
Kulturschaffende, Verwaltung und Politik. Der Mitwirkungsprozess „Bonn4Future – Wir fürs Klima“ soll BonnerInnen dafür begeistern, an der Umgestaltung ihrer Stadt mitzuwirken. Basierend auf einem Bürgerantrag ist das Mitwirkungsverfahren gemeinsam von der Verwaltung mit der Zivilgesellschaft und ExpertInnen erarbeitet worden. Die Ziele: 1. Alle Beteiligten erfahren, was die Klimakrise bedeutet, dass sie gebraucht werden, um die Weichen richtig zu stellen und was sie tun können, damit die Veränderung zur klimaneutralen Stadt gelingt; 2. Der Prozess macht Mut, fördert Zusammenhalt und Engagement; 3. Diskussionen und Austausch unterstützen Politik und Verwaltung bei der Entwicklung von tragfähigen Maßnahmen; 4. Durch Information und Austausch erfahren die Maßnahmen der Stadt zum Klimaschutz mehr Verständnis und Akzeptanz.

Adresse: 
Berliner Platz 2, 53111 Nordstadt Bonn
Letzter politischer Beschluss zum Vorhaben/Projekt: 

DS 201084 (Mitwirkungskonzept); 200292 (Bürgerantrag)

Voraussichtliche Bearbeitungsdauer: 

Vorerst bis Ende 2022

Aktueller Bearbeitungsstand: 

Das Beteiligungskonzept wurde am 01.09.2020 beschlossen. Der Kooperationsvertrag wurde Ende November unterzeichnet. Am 1. Dezember hat das Bonn4FutureTeam bei Bonn im Wandel e.V. seine Arbeit aufgenommen.

Nächste Schritte/geplanter Zeitpunkt der Umsetzung: 

- Abstimmung zum Prozess-Beirat bis April 2021: Zusammensetzung, Geschäftsordnung, Einladung
- Testlauf der digitalen Nachhaltigkeitsplattform im Frühjahr 2021
- Erste MultiplikatorInnenschulungen im Rahmen des Kommunikationskonzeptes ab April 2021
- Erste Veranstaltung soll im Sommer 2021 stattfinden

Kosten des Gesamtvorhabens: 

719.000,00 EUR

Schwerpunktmäßig betroffene Themen: 

Natur und Umweltschutz / Verkehr, Mobilität, ÖPNV

Beschreibung des Verfahrens bzw. Begründung, wenn keine Bürgerbeteiligung vorgesehen ist: 

Es handelt sich um ein mehrstufiges Mitwirkungsverfahren, das aus verschiedenen Bausteinen besteht: In 2021 und 2022 sollen jeweils ein Klimatag (Tagesveranstaltung
mit Impulsvorträgen, Austauschmöglichkeiten und Gruppen-Arbeitsphasen) sowie ein bis zwei Klimaforen (Reflektions- und Planungstreffen von 200-250 Personen aus Verwaltung, Politik, VertreterInnen von Initiativen, BürgerInnen, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur; davon 100 BürgerInnen per Zufallsauswahl) stattfinden. Das Portal für Bürgerbeteiligung “Bonn Macht mit!” wird als interaktive Beteiligungsplattform in den Prozess einbezogen. Eine digitale „Bonner Nachhaltigkeitsplattform“ bündelt zudem Informationen und Angebote zu Initiativen und Projekten zur Klimaneutralität und zur Bürgerbeteiligung und weiteren Bonner Nachhaltigkeitsthemen. Begleitend wird ein Bildungs- und Kommunikationskonzept umgesetzt, um weitere MultiplikatorInnen zu gewinnen und diese zu schulen. So sollen weitere BürgerInnen erreicht und motiviert werden (Schneeballeffekt). „Bonn4Future“ wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Ein Prozess-Beirat begleitet das gesamte Verfahren. Über eine Fortsetzung des Verfahrens über 2022 hinaus ist nach Abschluss der ersten Phase zu entscheiden.

Kosten Bürgerbeteiligung (soweit bezifferbar): 

719.000,00 EUR

Ansprechpartnerin/ Ansprechpartner: 

Frau Bönisch, Amt für Umwelt und Stadtgrün (67-4), Tel. 0228 77 5693, anna.boenisch@bonn.de

Vorhabennummer: 
164624
Stadtbezirk: 
gesamtstädtisch
Begründung (Zuständigkeit): 
Ein komplexes Beteiligungsverfahren wird durchgeführt, weil das Interesse von einer Vielzahl von Einwohnerinnen und Einwohnern angenommen werden kann. Das Erreichen von Klimaneutralität betrifft alle und erfordert die Mitwirkung aller.
Zuständigkeit: 
gesamtstädtisch