komplexes Beteiligungsverfahren

Infrastruktur des Theaters Bonn

Das Theater Bonn - mit seinen Spielstätten in Bonn und Bad Godesberg - ist die kulturelle Leitinstitution in Bonn, mit zugleich überregionaler Strahlkraft. Das Opernhaus und das Schauspielhaus (unter Einbeziehung der Theaterwerkstätten in Beuel) sind Häuser für die Bonner Bürgerinnen und Bürger sowie für Gäste aus dem In- und Ausland. Das Theater Bonn ist unverzichtbarer Bestandteil der lebenswerten Beethoven- und UN-Stadt Bonn. Für die notwendige Entwicklung einer zukunftsfähigen Infrastruktur für das Theater Bonn mit seinen drei Liegenschaften muss jenseits von notwendigen Maßnahmen zur Sicherung des laufenden Spielbetriebs und zur Gewährleistung von Arbeitssicherheit und Brandschutz eine Entscheidung getroffen werden. Hierzu hat eine Beratungsfirma mögliche Szenarien entwickelt, die von Instandsetzung mit und ohne Interimsspielstätte bis hin zu verschiedenen Neubautvarianten an unterschiedlichen Standorten gehen. In die Entscheidungsfindung über das geeignete Szenario sollen die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bonn einzubezogen werden.

Adresse: 
Am Boeselagerhof 1, 53111 Bonn-Zentrum Bonn
Letzter politischer Beschluss zum Vorhaben/Projekt: 

09.11.2017 Rat – Auftrag zur Untersuchung der Wirtschaftlichkeit einer Instandsetzung des Theaters sowie eines eventuellen Neubaus (DS-Nr. 1712586EB12)

Voraussichtliche Bearbeitungsdauer: 

Bis Sommer 2021

Aktueller Bearbeitungsstand: 

Die Verwaltung wird, wenn alle Umstände, die zur Verteuerung und Verzögerung der Sanierung der Beethovenhalle geführt haben, aufgeklärt sind und von einem störungsfreien Bauablauf ausgegangen werden kann, das Thema Sanierung oder Neubau wieder aufgreifen. Dies wird voraussichtlich Ende des Jahres der Fall sein. Die Verwaltung beabsichtigt, dem Rat im 1. Quartal 2021 einen Vorschlag vorzulegen. Die Verwaltung empfiehlt, die Entscheidung über eine mögliche Bürgerbeteiligung bis zu einer Beschlussfassung des neuen Rates zur Grundsatzfrage zurückzustellen (s.a. DS-Nr. 200485-1 St).

Nächste Schritte/geplanter Zeitpunkt der Umsetzung: 

Erarbeitung des Beteiligungskonzeptes

Kosten des Gesamtvorhabens: 

Je nach Variante zwischen ca. 130 Mio. und rd. 161 Mio.

Schwerpunktmäßig betroffene Themen: 

Freizeit, Sport und Kultur; Stadtentwicklung und -planung,

Beschreibung des Verfahrens bzw. Begründung, wenn keine Bürgerbeteiligung vorgesehen ist: 

Das detaillierte Beteiligungskonzept wird noch erarbeitet und den politischen Gremien zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt.

Kosten Bürgerbeteiligung (soweit bezifferbar): 

Die Kosten sind derzeit nicht bezifferbar

Ansprechpartnerin/ Ansprechpartner: 

Frau König, Amt 41, 0228 – 77 4516, Mail : susanne.koenig@bonn.de

Weitere Informationen: 

DS-Nr. 1812528 nebst Anlage Gutachten

Vorhabennummer: 
157532
Stadtbezirk: 
gesamtstädtisch