Auftaktveranstaltung – Die Bürgerwerkstatt ist gestartet!

Bürgerbeteiligung Viktoriakarree

Die Bürgerwerkstatt zum Viktoriakarree ist am Samstag, den 11. Februar 2017, mit einer Auftaktveranstaltung und vielen Informations- und Beteiligungsangeboten gestartet. Auf Spaziergängen und bei einem Markt der Interessen wurden erste Zukunftsideen der Bürgerinnen und Bürger für das Viktoriakarree gesammelt.

Information und Fragerunde im Alten Rathaus

Rund 80 interessierte Bonnerinnen und Bonner sind zum Auftakt der Bürgerwerkstatt gegen 13 Uhr ins Alte Rathaus gekommen. Nach einer Begrüßung von Helmut Wiesner (Dezernent für Planung, Umwelt und Verkehr der Stadt Bonn) stellte sich das Projektteam (Zebralog, Neubighubacher, CommunityArtWorks) der Öffentlichkeit vor. Danach gab Moderator Oliver Märker von Zebralog einen Überblick über den weiteren Ablauf der Bürgerwerkstatt. Alle Termine und Beteiligungsmöglichkeiten, die es für Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der mehrstufigen Bürgerwerkstatt geben wird, wurden vorgestellt (Den Ablaufplan der Bürgerwerkstatt zum Herunterladen). Anschließend waren dann die Besucherinnen und Besucher an der Reihe: Sie hatten die Möglichkeit, Fragen zum Ablauf und zu den Rahmenbedingungen der Bürgerwerkstatt zu stellen. Die Bürgerfragen wurden anschließend durch das Projektteam sowie die zuständigen Vertreter und Vertreterinnen beantwortet und weiter diskutiert.

Geführte Spaziergänge: Das Viktoriakarree gemeinsam entdecken – Orte mit Potential, Orte mit Geschichte, Orte mit Leben, Orte mit Charme eine grafik

Ab 14 Uhr starteten dann auf dem Marktplatz geführte Spaziergänge durch das Viktoriakarree und seine Nachbarschaft. Insgesamt wurden durch das Büro neubighubacher drei Routen angeboten - Viktoria und die City, Viktoria und der Rhein und Viktoria und das Karree. Gemeinsam besichtigten die Besucherinnen und Besucher interessante und wichtige Orte im Karree, wie etwa das geschlossene Viktoriabad. Außerdem bewegten sich die Gruppen auch in Richtung Rhein, Hofgarten und City, um zu erspüren, welche Rolle die unmittelbare Nachbarschaft des Karrees für dessen Entwicklung spielen kann. Die Spaziergänger gewannen so ein Gefühl für das Karree, seine Dimensionen und seine Atmosphäre. Ihre Eindrücke hielten die Bürgerinnen und Bürger auf Steckbriefen fest. Dort trugen sie Orte mit Potential, ihre „Lieblingsorte“, aber auch Orte, an denen etwas getan werde muss, ein. (Die Steckbriefe der Routen – falls sie die Spaziergänge nachholen möchten – finden Sie unter Downloads) Die Spaziergänge endeten anschließend im geöffneten ViktoriaAtelier (Mehr Informationen zum ViktoriaAtelier finden Sie hier) und im Kapitelsaal der katholischen Hochschulgemeinde.

Markt der Interessen: Alles auf den Tisch! – Bürgerinnen und Bürger stellen ihre Interessen auf Plakaten vor. Öffentliche Ziehung der Bürgervertreterinnen und Bürgervertreter.

Nach den Spaziergeine grafikängen versammelten sich alle Teilnehmenden der Bürgerwerkstatt im Kapitelsaal der katholischen Hochschulgemeinde zum „Markt der Interessen“. Hier wurden die Interessensplakate ausgestellt, auf denen Bürgerinnen und Bürger ihre Interessen, Perspektiven und Gestaltungsideen in Sachen Viktoriakarree visualisiert und beschrieben haben.  Die „Interessensplakate“ konnten im Vorfeld der Auftaktveranstaltung abgeholt, von Bonnerinnen und Bonnern gestaltet und dann zur Auftaktveranstaltung mitgebracht werden. Insgesamt wurden rund 50 Plakate auf dem Markt der Interessen präsentiert. Die vorgestellten Ideen waren sehr vielfältig und beinhalteten teils sehr konkrete Gestaltungs- und Nutzungsideen. Machen Sie sich selbst ein Bild von den Ideen! – Hier finden Sie alle Interessensplakate auf einen Blick. Beim Markt der Interessen kamen die Bürgerinnen und Bürger untereinander ins Gespräch darüber, wie sie sich die Zukunft des Viktoriakarrees vorstellen und welche Ideen sie für einzelne Orte im Viertel vor Augen haben. Viele Besucherinnen und Besucher des Marktes nutzten das „offene Mikrophon“, um ihre Plakate in kleinen Vorträgen den anderen Bürgerinnen und Bürger vorzustellen.

Öffentliche Ziehung der Bürgervertreter für das Begleitgremium per Losverfahren

Zum Abschluss des „Marktes der Interessen“ wurden die zwei Bürgervertreter/-innen sowie deren Stellvertreter/-innen öffentlich per Los gezogen. Insgesamt haben sich 29 Bonnerinnen und Bonner (20 männlich, 9 weiblich) per Zettel oder im Vorfeld per E-Mail auf die zwei Plätze der Bürgervertreter/-in im Begleitgremium beworben.

Mobile Informations- und Beteiligungsstation „Viktoriakarre(e)“ und Beteiligung per Whats-Appeine grafik

Den ganzen Tag über konnten sich Besucherinnen und Besucher der Innenstadt auf dem Marktplatz vor dem Rathaus über den Ablauf der Bürgerwerkstatt informieren und direkt vor Ort Plakate für den „Markt der Interessen“ gestalten. Einige Interessensplakate mit Ideen und Perspektiven zum Viktoriakarree wurden so direkt vor Ort von Passantinnen und Passanten angefertigt. Auch diese Plakate fanden ihren Weg in die Ausstellung auf dem „Markt der Interessen“. Parallel konnten sich die Bürgerinnen und Bürger per Whats-App bis zum 13.02. beteiligen und ihre Ideen zum Viktoriakarree als Kurznachrichten versenden. Die Nachrichten wurden im Laufe der Veranstaltung von einem Redaktionsteam im ViktoriaAtelier erfasst und auf einer großen Karte des Viktoriakarrees visualisiert und festgehalten.

 

Die Auswertung und die Dokumentation der Auftaktveranstaltung (inkl. aller Steckbriefe und Interessensplakate finden Sie ab sofort auf dieser Plattform: 

Den Auswertungsbericht zur Auftaktveranstaltung und zum Online-Dialog finden Sie hier zum Herunterladen

Dokumentation in optimierter, hoher Auflösung (PDF - 80 MB (!)) - um die Details einzelner Plakate erkennen zu können - Hier gehts zum Download.

Dokumentation in geringerer Auflösung (PDF - 26 MB (!)) - zur schnelle Übersicht und leichteren Verarbeitung - Hier gehts zum Download.

Informationen mit "Grundlagen zur Bürgerwerkstatt" - Hier gehts zum Download.

Wie geht es mit den Ergebnissen weiter?

Alle Interessensplakate, Steckbriefe, Whats-App-Kurzkommentare sowie die Ideen aus dem Online-Dialog werden dokumentiert und bilden die wesentliche Grundlage der Ideenwerkstatt am 29. April. Das Projektteam wird die Ergebnisse im Vorfeld der Veranstaltung sichten und strukturieren, sodass die Ideenskizzen, Perspektiven und Hinweise im Verlauf der Ideenwerkstatt weiterbearbeitet und konkretisiert werden können.

Sie haben noch ausgefüllte Interessensplakate und wollen diese noch abgeben?

… kein Problem! Schreiben Sie uns eine E-Mail an viktoriakarree-info@zebralog.de und wir klären, wann die Plakate im ViktoriaAtelier abgeben werden können. Außerdem interessant: Am 21. Februar von 18:00 bis 20:00 Uhr wird es erneut möglich sein, vor Ort im ViktoriaAtelier Interessensplakate zu gestalten. Schauen Sie also vorbei!