Der Bonner Rad-Dialog fand vom 13. September bis zum 18. Oktober 2017 statt

Viele Bonner nutzen das Fahrrad nicht nur in der Freizeit, sondern als tägliches Fortbewegungsmittel zur Arbeit oder zum Einkaufen. Um die Radwege für die wachsende Zahl von Radlern attraktiver und sicherer zu gestalten, fand vom 13. September  bis 18. Oktober der Bonner Rad-Dialog statt. Bürgerinnen und Bürger machten Vorschläge, wie das Radfahren in Bonn attraktiver und sicherer gestaltet kann.

Was ist der Rad-Dialog?

Die Stadt Bonn arbeitet mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bei einem Forschungsprojekt zum Thema Bürgerbeteiligung im Internet zusammen. Im Rahmen dieses Projektes ist der Bonner Rad-Dialog aus der Taufe gehoben worden. Dieses Verfahren ersetzt in diesem Jahr den traditionellen Fahrradklimatest und startet einen Dialog zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Verwaltung.

So konnten Sie sich einbringen:

  1. Verbesserungsvorschläge auf einer Karte markieren: Auf einer interaktiven Stadtkarte können punktgenau Orte markiert werden, zu denen ein Verbesserungsvorschlag nötig ist. Das Problem und der Lösungsvorschlag können ausführlich beschrieben werden. Mit Hilfe verschiedener Kategorien kann der Beitrag einem bestimmten Themenfeld zugeordnet werden.
  2. Bestehende Vorschläge kommentieren: Zu einem bestehenden Vorschlag können Kommentare verfasst werden. Wer die Situation an einer konkreten Stelle anders einschätzt oder einen anderen Lösungsansatz hat, kann die Hinweise hinzufügen.
  3. Vorhandene Vorschläge unterstützen: So werden doppelte Nennungen vermieden.

Alle Beiträge zum Rad-Dialog finden Sie auf www.raddialog.bonn.de.