Vorheriger Vorschlag

Bonn macht mit 2015

bei der nächtsten "bonn macht mit" das kommentarfeld streichen, das spart den moderator, und vermeiet nicht dazugehörige themen

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Sozialarbeiter für "Kriegs-Touristen"

im generalanzeiger wure am 11. november berichtet, dass die stadt bonn die stelle für einen sozialarbeiter/-in für traumatisierte syrien-kriegs-rückkehrer ausgeschrieben hat.

weiterlesen

Keine Milch mehr mit Bonn Ausweis

Bildung und Soziales
Sparvorschlag

Kinder, die einen Bonn Ausweis haben dürfen "gratis" Milch in den Schulen bestellen.
Diese kostet pro Monat und Kind 7-8 €. Die Flaschen werden meist kurz angenuckelt, so dass der größte Teil der Milch im Abfluss verschwindet. Sicherlich ist dies kein besonders hoher Posten, allerdings macht Kleinvieh auch Mist!

Kommentare

Ich hätte nichts dagegen, dass Kinder mit Bonn Ausweis Milch bekommen, aber vielleicht sollte man sie mal fragen, ob sie überhaupt Milch wollen, denn so wird wirklich jeden Tag Milch weggeschüttet .... bzw. bei uns an der Schule wird sie bestenfalls an Kinder verteilt, die sie haben wollen.

@#1 @#1 Sinvoll fände ich wenn jede Klasse pro Tag einfach 1-2 Liter Milch bekommt, dann können die Kinder (alle Kinder, nicht nur die mit Bonn-Ausweis) wenn sie an dem Tag Lust darauf haben welche trinken, wenn sie keine Lust haben, dann nicht, insgesammt wäre dies sicher günstiger.
Und einen Becher von zu Hause mitbringen oder welche von der Klassenkasse anschaffen und im Waschbecken aus zuspülen sollte möglich sein.
Die Grundschulklasse meines Bruders hat dies freiwillig gemacht, und die Milch sogar selber von der Klassenkasse besorgt, es hat super funktioniert und alle Eltern und Kinder waren einverstanden damit.

Auch Kindern mit Bonn-Ausweisen geht es heute überwiegend so gut, dass sie - glücklicherweise - nicht mehr auf eine bezahlte Flasche Milch angewiesen sind. Leider teile auch ich die Erfahrung, dass sehr viele Kinder mit Bonn-Ausweis die Milch bestellen, dann aber nicht trinken. Kinder aus einkommensschwachen Familien ohne entsprechenden Ausweis würden teilweise gerne Milch trinken, bekommen aber keine. Auch an meiner Schule geht ein Großteil der bestellten Milch einfach "zurück". Leider scheint es den Eltern nicht bewusst zu sein (vielleicht auch egal?), dass es nicht nur schade um die Milch ist, sondern die Milch von Steuergeldern bezahlt wird. Ganz nebenbei sollten Kinder auch den richtigen Umgang mit Lebensmittel lernen.

Jetzt sollen wir den Kindern die eh nicht soviel haben wie andere vielleicht auch noch die Milch streichen. Niemals ! So viele Schwachsinn Baustellen, überbezahlte und zu viele Beamte, Gelder werden verschwendet und manch einer will den Kindern die Milch wegnehmen. Unglaublich! Ob sie die Milch trinken oder auch nicht. Wie viele Sachen aus unseren Kühlschränke landen im Müll? Vielleicht sollte uns der Staat das Essen wegnehmen , damit wir es wertschätzen oder wie

@#3 @#3 es gibt auch Kakao zur Auswshl. Den haben meine 4 Jahre mit Freude getrunken

@#3.1 @#3.1 Aus ernärungsphysiologischer Sicht nicht zu empfehlen, dann könnte man auch Schokolade verteilen.

Ich sähe gern eine Referenz für die Ratio bestellt / konsumiert zusammen mit den tatsächlichen Kosten. Prinzipiell ist Milch ein hochwertvolles Nahrungsmittel, zu dem jedes Kind Zugang benötigt. Benachteiligten Kindern diesen Zugang zu verwehren sollte m.E. nicht gerade die höchste Priorität haben.
Gegen das Argument, die Milch würde verschwendet, könnte man von moralischer Seite entgegenhalten dass in den meisten (übrigens durchaus auch in begüterten) Privathaushalten ein ähnlich sorgloses Verhältnis zu Nahrungsmitteln herrscht.

Soweit ich weiß bekommen die Kinder auch Kakao, Vanillemilch und was sonst noch alles an ungesunden alternativen gibt mit dem Bonn-Ausweiß kostenlos, ich finde, man sollte das Angebot wirklich einfach auf die PURE, GESUNDE Milch beschränken!

Wenn es nur Milch wäre; völlig verfehlt ist jedoch die Praxis, den Kindern zuckerhaltige Milchgetränke wie Schokomilch o.ä. zu kredenzen. Eine Sache, die von der Idee her (gesunde Lebensmittel für Kinder) vielleicht irgendwann mal gut gedacht war, aber inzwischen nicht mehr zeitgemäß ist und sich im Übrigen auch die Frage stellt, wieso nicht allen Kindern wirklich gesunde Getränke wie Wasser oder pure Milch angeboten werden.

Der Vorschlag sollte erweitert werden: an den Schulen werden wieder Kühe gehalten. Die Kinder können unter Anleitung die Pflege und das Melken übernehmen. So lernen sie den Wert der Milch besser einschätzen und schütten nichts mehr weg. Frische Kuhmilch ist vom Geschmack her unübertroffen.

Milch ist ungesund, das stellen viele wiss. Untersuchungen fest, die belegen, dass die größten Milchkonsumenten die meisten Fälle an Osteoporose aufweisen. Dass Milch gesund sein soll sagt nur die Milchbauernlobby. Es ist völlig unsinnig, Schulmilch zu finanzieren!!!

Vielleicht reicht schon ein Eltern- Beitrag von 5 Cent pro Packung aus, um die Spreu vom Weizen zu trennen? Wer sie wirklich will, soll sie haben.

Bezahlt wird ja nicht nur die Milch, sondern an vielen Schulen auch der Kakao. Dabei wissen wir doch alle, dass zuckerhaltige Getränke der Dickmacher Nr. 1 sind. Diese Subvention schadet den Kindern.